Themenabend Nr. 5/2019: Autismus und Mädchen, Frauen, genderqueere Personen

Themenabend Nr. 5: Autismus und Mädchen, Frauen, genderqueere Personen
Termin: 22. August, 17:00 bis 20:00 Uhr
Referent_innen: Anne Bota, Team BEW KVA
Christin Weigel, Team Förderung KVA
Interessant für: Eltern | Angehörige | Menschen mit Autismus

Inhalt: Oftmals werden Mädchen, Frauen und genderqueere Personen im Autismus-Spektrum erst sehr spät und seltener als Jungs/ Männer diagnostiziert, was dazu führen kann, dass damit zusammenhängende Leiden wie Depressionen und Praktiken wie selbstverletzendes Verhalten für lange Zeit unbehandelt bleiben, oder falsch diagnostiziert werden. In der Fachwelt wird jedoch gleichzeitig darüber diskutiert, dass das Verhältnis diagnostizierter Jungs/Männer zu Mädchen/Frauen anstatt wie bisher angenommen, nicht bei 6-8:1 sondern bei 4:1 oder gar 2,5:1 liegt. Warum ist das so? Ist Autismus bei Frauen anders als bei Männern? Wird Autismus von Autistinnen anders erlebt als von Autisten? Gibt es Unterschiede? Wenn ja, welche und warum? Während dieses Themenabends soll zunächst aufgezeigt werden was es für Mädchen, Frauen und genderqueere Autist_innen bedeuten kann durch das Diagnose-Raster zu fallen und wie Genderstereotype dies begünstigen. Diesbezüglich ist auch angedacht Mädchen, Frauen und genderqueere Autist_innen von ihren Erfahrungen berichten zu lassen. Ein weiteres wichtiges Thema in diesem Zusammenhang, auf das Aufmerksam gemacht werden wird, ist die Praxis des Camouflageing und die Auswirkungen dessen, für die Betroffenen.

<< Zurück zur Programmübersicht

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken